Almograve ⇢ Zambujeira do Mar

Letzte Änderung 10. Juni 2024

Die 4. Etappe auf dem Fischerpfad von Almograve  nach Zambujeira do Mar ist eine schwere Wanderung mit einer Länge von 21,8 km (230m↑ – 230m↓). Ohne Pause benötigt man dafür etwa 5:45 Stunden.

Almograve

Durch die Dünen

Ein Abschnitt der Steilküste aus Sandstein und Dünensand in orangenen bis tiefroten Tönen sind eine Folge von Eisenoxid-Ablagerungen. Besser man folgt dem ausgezeichneten Pfad, der unmittelbar an der Steilküste entlang führt, und hält sich von den Kanten fern. In einigen Abschnitten sind sie bereits unterhöhlt und drohen abzubrechen.

Cabo de Sardão

Kurz vor dem Cabo de Sardão wird die Steilküste massiver und wechselt ihre Farbe von orange über ocker bis grau. Über Holztreppen gelangt man von der Steilküste hinunter zum Sandstrand Praia do Cavaleiro [deutsch: Ritterstrand], der in einer kleinen, durch eine Felswand geschützten Bucht liegt.

Kurz darauf erblickt man an der Spitze des Kaps den Leuchtturm Farol Cabo Sardão. Er ist ca. 17 m hoch, steht auf einer Höhe von 68 m und hat eine Reichweite von ca. 42,5 km.

An der Stelle, an der der Leuchtturm errichtet wurde, stand früher der Wachturm einer Ritterburg. Darauf weisen Fundamentreste hin, die beim Bau des Leuchtturmgebäudes gefunden wurden.

Um zum Leuchtturm zu gelangen, muss eine Schlucht umgangen und das Dorf Cavaleiro durchquert werden. Dort gibt es einen kleinen Supermarkt und ein Fischrestaurant, das Rocamar.

Nach jahrzehntelanger Planung und mehr als zehnjähriger Bauzeit wurde der Leuchtturm 1915 fertiggestellt, 1950 durch den Einbau von Generatoren elektrifiziert und schließlich 1984 an das öffentliche Stromnetz angeschlossen und automatisiert. Wie alle portugiesischen Leuchttürme ist auch dieser mit Kacheln verkleidet. Sie machen die Fassaden besonders widerstandsfähig gegen die aggressive Seeluft.

Bis heute hält sich das Gerücht, der ausführende Baumeister habe die Pläne um 180 Grad vertauscht.

Klippenstörche

Nirgendwo sonst auf der Welt brüten Weißstörche auf Klippen über der Brandung, außer am Fischerpfad an der Westküste Portugals. Zwischen dem Cabo Sardāo und dem Fischerhafen Entrada da Barca kehren jedes Jahr zahlreiche Storchenpaare aus Afrika zurück, um dort wiederholt zu nisten. Einige Nester haben bereits eine beachtliche Höhe, da die Störche ihr neues Nest auf den vorhandenen Horst aufbauen..

Porto das Barcas

Direkt am Fischerweg an der Zufahrt zum Fischerhafen Porto das Barcas, liegt das Restaurant O Sacas, das kulinarische Kreativität mit traditioneller Küche verbindet. Es empfiehlt sich, kurz vor dem Ziel der Wanderung eine lange Rast zu machen, um dort frischen Fisch und Meeresfrüchte von der Küste des Alentejo zu genießen. Wer danach nicht mehr weiterlaufen mag, kann sich auch von einem Taxi zum Hotel fahren lassen.

Von Hütten und Palästen

Almograve ⇢ Zambujeira do Mar 36
Fischerhütte auf den Klippen oberhalb des Hafen

Friede den Hütten, Krieg den Palästen!

Im Jahr 1834 siehet es aus, als würde die Bibel Lügen gestraft. Es sieht aus, als hätte Gott die Bauern und Handwerker am 5. Tage, und die Fürsten und Vornehmen am 6. gemacht, und als hätte der Herr zu diesen gesagt: »Herrschet über alles Getier, das auf Erden kriecht«, und hätte die Bauern und Bürger zum Gewürm gezählt. Das Leben der Vornehmen ist ein langer Sonntag, sie wohnen in schönen Häusern, sie tragen zierliche Kleider, sie haben feiste Gesichter und reden eine eigne Sprache; das Volk aber liegt vor ihnen wie Dünger auf dem Acker.

aus: Georg Büchner: Der Hessische Landbote. Darmstadt im Juli 1834 [1]

Wer um das Restaurant am Fischerhafen einen Bogen gemacht hat, läuft drei Kilometer weiter über einen eintönigen Fußweg entlang der Landstraße bis in den Ort Zambujeira do Mar. Wind- und sichtgeschützt verbirgt sich auf der anderen Straßenseite hinter einem mit Sträuchern und Bäumen bepflanzten Wall das riesige Anbaugebiet von Haygrove Portugal Berry Growing.

Almograve ⇢ Zambujeira do Mar 33
Palast auf den Klippen oberhalb des Hafen

Von einem Palast auf den Klippen oberhalb des Hafens führt eine Straße direkt in die Farm. Wer wird dort wohnen?

3,50 Euro verdienen Suraj und seine Kollegen in der Stunde, davon müssen sie einen Großteil gleich wieder an die Agenturen abgeben. Von 600 bis 1200 Euro Gehalt vieler Arbeiter bleiben nach Abzug der Miete für einen Schlafplatz im Mehrbettzimmer, billigem Essen und einigen dubiosen Servicegebühren am Ende oft nur 300 bis 400 Euro übrig. 

aus: Jan Petter: Das 247-Millionen-Euro-Geschäft mit Europas Frühstücksbeeren. São Teotónio. August 2022 [2]

Zambujeira do Mar

Quellenangaben

[1] zitiert aus: Georg Büchner. Der Hessische Landbote. Hrsg.: Uwe Jansen. © 2016 Philipp Reclam jun. GmbH & Co. KG. Stuttgart. https://www.reclam.de/data/media/978-3-15-019242-9.pdf (Abgerufen: 4. Juni 2024, 09:49 UTC)

[2] zitiert aus: Jan Petter: Das 247-Millionen-Euro-Geschäft mit Europas Frühstücksbeeren. aus: https://www.spiegel.de/ausland/portugal-warum-erntehelfer-aus-nepals-heidelbeeren-und-himbeeren-ernten-und-ein-nationalpark-leidet-a-1983db24-c114-46c4-bd2d-0e391c8351a4 Erschienen am: 22. August 2021. Abgerufen: 27. Mai 2024, 14:57 UTC.