6. Etappe: Von Oer-Erkenschwick nach Olfen

Die 6. Etappe über den Hohe Mark Steig führt an historischen Bauwerken vorbei.

Sie beginnt an den Holzfiguren der Waldpromenade Haard am Stadtrand von Oer-Erkenschwick. Nachdem man einen Birkenhain durchstreift hat, geht es weiter über den Stimberg. Anschließend passiert man einen Teufelsstein aus Quarzit und gelangt dann in das Gernebachtal, ein Moorschutzgebiet der Haard, das von Gräben durchzogen und Kiefernforst umgeben ist.

An der Schleuse Ahsen überquert man den Wesel-Datteln-Kanal. Von dort wird man abseits des Kanals zum Haus Vogelsang geführt, einem ehemaligen Adelssitz. Er wird heute verwaltet von der gemeinnützigen Vogelsang Stiftung, die sich Aufgaben des Natur- und Landschaftsschutz sowie der Umweltbildung widmet und eine wundervolle Parkanlage um das historische Anwesen geschaffen hat.

Von Haus Vogelsang aus geht der Weg zurück zum Wesel-Datteln-Kanal. Man passiert das Restaurant Zum Ankerplatz an der Schleuse Datteln und erreicht schließlich das Kanalkreuz Datteln, den größten Kanalknotenpunkt der Welt. Dort treffen sich alle vier Ruhrgebietskanäle: Dortmund-Ems-Kanal, Rhein-Herne-Kanal, Datteln-Hamm-Kanal und Wesel-Datteln-Kanal.

Entlang des stillgelegten alten Dortmund-Ems-Kanal führt ein Weg vom historischen Sperrtor Fuestrup bis nach Olfen. Unterwegs überquert man die Lippe über die Kanalbrücke Alte Fahrt aus dem Jahr 1895. Sie wurde 2009 ersetzt durch die Kanalbrücke Neue Fahrt, die man etwa einen Kilometer südöstlich der alten Brücke in der Ferne sehen kann.

In Olfen angekommen, überquert der Weg die Schiefe Brücke, eine ehemalige Kanalbrücke des alten Dortmund-Ems-Kanal über die Selmer Straße. Die Etappe endet 500 Meter weiter nordöstlich an der Dreibogenbrücke, einer weiteren Kanalbrücke über die Stever. Beide Brückentroge sind heute nicht mehr mit Wasser gefüllt und dienen als Fußgänger- und Radfahrwege.