Der Koloss von Prora

Letzte Änderung 21. Juni 2023

Fotos vom Koloss von Prora, einem Relikt der nationalsozialistischen Deutschen Arbeitsfront und ihrer Unterorganisation Kraft durch Freude (KdF). Das größte Bauprojekt des Dritten Reichs, ein monumentales Seebad auf Rügen für 20.000 Gäste mit einer Länge von viereinhalb Kilometer, blieb unvollendet.

Zum Koloss von Prora

Von Binz bis ins vier Kilometer entfernte Prora gelangt man zu Fuß am besten, wenn man die Strandpromenade Binz Richtung Norden geht.

Bauplan 1936

Die nachfolgende 3D-Visualisierung des geplanten Seebades wurde vom Dokumentationszentrum Prora nach Plänen des Architekten Clemens Klotz aus dem Jahr 1936 erstellt. Im Ton hört man Ausschnitte aus einer Rede von Robert Ley, dem Leiter der Deutschen Arbeitsfront, die er zur Grundsteinlegung am 2. Mai 1936 in Prora hielt.

video
play-rounded-fill

Bauplan 1938

Plan-Entwurf KdF-Seebad Rügen, 1938
Plan-Entwurf KdF-Seebad Rügen, 1938
Zeichnung: Gerda Rotermund
Quelle: inselzeitung.de

Bauzustand 1945 und 2018

Von den ursprünglich acht Flügeln, Südflügel 1-4 und Nordflügel 1-4, wurden drei äußere Flügel nach ihrem Verfall gesprengt und entsorgt. Die übrigen Flügel wurden in Blöcke umbenannt und neu nummeriert:

  • Block 1: Südflügel 3
  • Block 2: Südflügel 2
  • Block 3: Südflügel 1
  • Block 4: Nordflügel 1
  • Block 5: Nordflügel 2

Bauzustand 2020

Der Koloss von Prora
Der Koloss von Prora, 6. Juli 2020
Foto: Ralf Roletschek
Lizenz: Creative Commons
Quelle: Wikimedia Commons

Bauzustand 2023

Dokumentations-Zentrum Prora