Archiv der Kategorie: Video-Dokumentation

From Lincoln to Trump

Ein sehr sehenswertes und gut gemachtes Video zur Parteiengeschichte in den USA von Lincoln bis Trump (in Englisch).

Anmerkung

GOP bzw. Grand Old Party („große alte Partei“) ist eine andere Bezeichnung für die Republikanische Partei (englisch: Republican Party bzw.  Republicans).

Schrei in Deinem Herzen

Als der Fuji-Q Highland Vergnügungspark bei Tokio nach dem Corona-Lockdown wieder seinen Betrieb aufnahm, appellierten die Betreiber an die Besucher, bei Achterbahnfahrten nicht zu schreien oder zu kreischen, um Tröpfcheninfektionen zu vermeiden. Daraufhin gab es einen Sturm von Protesten. Viele Besucher vertraten die Auffassung, dass es nicht möglich sei Achterbahn zu fahren, ohne zu schreien. Also setzten sich die Geschäftsführer, Daisuke Iwata und Koichiro Horiuchi, selbst in einen Wagen und ließen sich filmen, um sie vom Gegenteil zu überzeugen. Ihr Video endet mit der Aufforderung: „Schrei in Deinem Herzen!“

Vor der zweiten Welle?

Es ist wie eine Ruhe vor dem Sturm. Viele Menschen wähnen sich in Sicherheit, denn sie glauben, die Krise liege bereits hinter ihnen. Sie halten keine Abstände mehr ein, setzen keine Masken auf und feiern auf Parties in scheinbarer Freiheit. Dabei lehrt uns die Geschichte der Pandemien, dass eine zweite Welle immer dann folgte und deutlich schlimmer ausfiel, wenn die Lockerungen zu früh erfolgten.

Eine kurzes Video aus der ZEIT ONLINE zeigt in anschaulicher Weise, was wir aus den Fehlern der Vergangenheit lernen könnten.

Bild: © ZEIT ONLINE – Sven Wolters: Vor der zweiten Welle (28. Juni 2020)

Der Mensch, mit seiner nahezu einzigartigen Fähigkeit, aus den Fehlern anderer zu lernen, ist ebenso einzigartig in seiner festen Weigerung, genau das zu tun.    

Douglas Adams (britischer Schriftsteller 1952 – 2001)

Ehemalige US-Präsidenten zum Tod von George Floyd

Barack Obama am 4. Juni 2020

»So tragisch diese letzten Wochen auch waren, so schwierig und beängstigend und unsicher sie waren, in gewisser Weise waren sie auch eine unglaubliche Gelegenheit für die Menschen, für einige dieser zugrunde liegenden Trends wachgerüttelt zu werden. Sie bieten uns allen die Gelegenheit, zusammenzuarbeiten, um sie anzugehen, sie aufzugreifen, Amerika zu verändern und es dazu zu bringen, seinen höchsten Idealen gerecht zu werden.
Ein Teil dessen, was mich so hoffnungsvoll gemacht hat, ist die Tatsache, dass so viele junge Menschen angeregt und aktiviert und motiviert und mobilisiert wurden, weil historisch gesehen so viel des Fortschritts, den wir in unserer Gesellschaft gemacht haben, auf junge Menschen zurückzuführen ist. Dr. King war ein junger Mann, als er sich engagiert hat. Cesar Chávez war ein junger Mann. Malcolm X war ein junger Mann. Die Führer der feministischen Bewegung waren junge Menschen. Die Führer der Gewerkschaftsbewegungen waren junge Leute. Die Führer der Umweltbewegung in diesem Land und der Bewegung, die dafür sorgen sollte, dass die LGBT-Gemeinschaft endlich eine Stimme hatte und vertreten war, waren junge Leute. Wenn ich manchmal verzweifelt bin, sehe ich einfach nur, was mit den jungen Menschen im ganzen Land geschieht, und das Talent und die Stimme und die Kultiviertheit, die sie an den Tag legen, und das stimmt mich optimistisch. Es gibt mir das Gefühl, dass dieses Land auf dem Weg der Besserung ist.«
(aus einer Mitschrift der Ansprache von Barack Obama vom 4. Juni 2020)

»Wir brauchen eine Regierung, die so gut ist wie ihr Volk, und wir sind besser als das.»
(Aus einer Stellungnahme von Jimmy Carter vom 3. Juni 2020)

»Die einzige Möglichkeit, uns selbst in einem wahren Licht zu sehen, besteht darin, auf die Stimmen so vieler Menschen zu hören, die verletzt sind und trauern. Diejenigen, die sich daran machen, diese Stimmen zum Schweigen zu bringen, verstehen nicht die Bedeutung Amerikas – oder wie es zu einem besseren Ort wird.»
(Aus einer Stellungnahme von George W. Bush vom 2. Juni 2020)

»Wir müssen uns gegenseitig so sehen, dass wir das Leben, die Freiheit, den Respekt, die Würde und die Unschuldsvermutung gleichermaßen verdienen. Wir müssen uns und einander harte Fragen stellen und den Antworten aufmerksam zuhören.
An dieser Stelle würde ich beginnen.
Wäre George Floyd weiß, in Handschellen gefesselt und am Boden liegend gewesen, wäre er dann heute noch am Leben?
Warum passiert das immer wieder?
Was können wir tun, um sicherzustellen, dass jede Gemeinde das Polizeirevier hat, das sie braucht und verdient?
Was kann ich tun?
Wir können diese Fragen nicht ehrlich beantworten, wenn wir uns in der Welt, in der wir leben, spalten und erobern, wir gegen sie, die Schuld abwälzen und uns der Verantwortung entziehen. Menschen mit Macht sollten voran gehen – die Fragen beantworten, ausdehnen, wer „wir“ ist, und schrumpfen, wer „sie“ ist, einen Teil der Schuld auf sich nehmen und mehr Verantwortung übernehmen. Aber auch der Rest von uns muss diese Fragen beantworten.»
(Aus einer Stellungnahme von Bill Clinton vom 30. Mai 2020)

Alle Übersetzungen mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

No more Oil in the Cloud

Künstliche Intelligenz in der Ölförderung

Ein Greenpeace-Bericht vom 19. Mai 2020 beschreibt die Verbindungen zwischen Technologieunternehmen und Ölkonzernen. Mit Cloud-Infrastrukturen, Algorithmen Künstlicher Intelligenz (A.I.) und maschinellem Lernen (ML) verdienen sie mit am Riesenprofit aus der Klimazerstörung.

Künstliche Intelligenz in der Öl-Industrie

Darauf angesprochen, sagte ein Google-Sprecher am gleichen Tag gegenüber OneZero: „Wir werden keine … maßgeschneiderten A.I./ML-Algorithmen erstellen, um die Förderung in der Öl- und Gasindustrie zu erleichtern“.

Greenpeace begrüßte die Entscheidung von Google. „Obwohl Google noch Altverträge mit Öl- und Gasunternehmen hat, von denen wir hoffen, dass sie beendet werden, begrüßen wir Googles Schritt, keine maßgeschneiderten Lösungen für die vorgelagerte Öl- und Gasförderung mehr zu schaffen“, sagte Elizabeth Jardim, Senior Corporate Campaigner von Greenpeace USA. „Wir hoffen, dass Microsoft und Amazon schnell mit Zusagen zur Beendigung von KI-Partnerschaften mit Öl- und Gasfirmen folgen werden, da diese Verträge ihren erklärten Klimazielen widersprechen und die Klimakrise beschleunigen.“

Die Heilige Corona

Der 14. Mai ist der Gedenktag der Heiligen Corona (* um 160 in Ägypten oder Syrien; † 177), die der Legende nach eine frühe christliche  Märtyrin war. Sie gilt als Patronin des Geldes, der Schatzgräber, Holzfäller und Fleischer und soll auch zum Schutz gegen (Tier-)Seuchen angerufen worden sein.

Im Jahr 165, also zu Lebzeiten der Heiligen Corona, brach im römischen Reich die Antoninische Pest aus, die den Untergang des Imperiums einleitete. Da die Christen sich weigerten, den römischen Göttern und Kaisern zu opfern, gab man ihnen die Schuld an der Seuche. Viele von ihnen wurden in jener Zeit hingerichtet und starben einen qualvollen Märtyrer-Tod. Zugleich waren die Christen die einzigen, die den Kranken und Genesenden halfen. So stieg ihr Ansehen in der Bevölkerung und sie fanden zunehmend neue Anhänger. Die neuen Strukturen der christlichen Kirche überstanden die Krise in vielen Regionen besser als die staatlichen Verwaltungen. Und so wurde ein Virus zum Wegbereiter einer neuen Weltreligion und gesellschaftlichen Ordnung.

St. Corona am Wechsel
(im Bezirk Neunkirchen in Niederösterreich)

Die Verehrung der Heiligen Corona in Bayern, Böhmen und Niederösterreich ist seit dem 14. Jahrhundert nachgewiesen. In Bayern gibt es mehrere Kapellen und Kirchen, die ihr gewidmet sind: u.a. in Passau, Arget, Staudach und Handlab.

Aus St Corona am Wechsel ist dieses Wallfahrtslied überliefert:

Corona hocherhoben aus diesem Erdental,
zur ew´gen Glorie droben, im hehren Himmelssaal.
Für Gott hast du gestritten mit Mut und heil´ger Freud,
für Gott hast du gelitten viel Widerwärtigkeit.
Corona!

Auf Gott allein vertrauet hast du in jeder Not
und demutsvoll geschauet auf Jesu Kreuz und Tod.
Nun strahlst du auf dem Throne in der Verklärung Glanz,
nun schmücket dich zum Lohne des Himmels Lorbeerkranz.
Corona!

Dein Herz wollst du auch lenken zu uns den Kindern dein,
wollst unser stets gedenken, uns Hort und Zuflucht sein.
Hilf Stärke uns erlangen in diesem Erdenstreit.
dass einst auch wir empfangen des Himmels Seligkeit.
Corona!

(nach der Melodie „Gelobt sei Jesus Christus in alle Ewigkeit“)

Ihre Reliquien wurden 997 unter Kaiser Otto III von Otricoli bei Terni nach Aachen überführt:

Die große Erkenntnis

„Erzähl mir die vom Virus, dann gehe ich ins Bett.“
„Mein Junge, Du bist müde, Du machst dir nur Gedanken, die Dich vom Schlafen abhalten.“
„Bitte, das ist meine Lieblingsgeschichte. Ich verspreche es Dir auch, nur noch einmal.“
„Dann kuschel Dich ein, mein Junge, obwohl ich weiß, dass Du sie schon gut kennst. Die Geschichte beginnt in einer Welt, in der ich einst lebte.“

Es war eine Welt der Verschwendung, der Wunder, der Armut und des Überfluss. Erst später verstanden wir das Jahr 2020. Wir Menschen schufen Unternehmen, um Handel mit allen Ländern zu treiben. Sie wuchsen und wuchsen, wurden größer, als wir uns je vorstellen konnten. Wir hatten immer schon Wünsche, aber jetzt ging alles viel schneller. An einem einzigen Tag konnten wir haben, wovon wir nur träumten, und das mit einem Klick. Wir sahen, wie die Familien aufhörten zu reden, was nicht hieß, dass sie nie sprachen. Der Lebenssinn ging uns verloren und das Gleichgewicht von Arbeit und Leben zerbrach. Die Augen der Kinder wurden quadratisch und jedes Kleinkind hatte ein eigenes Telefon. Inmitten des Lärms übersahen wir die Unzulänglichkeiten und fühlten uns allein. Jeden Tag wurde der Himmel dichter, bis wir die Sterne nicht mehr sahen. Also flogen wir, um sie zu finden, und tankten unten weiter unsere Autos voll. Wir fuhren den ganzen Tag im Kreis herum, hatten vergessen, wie man läuft. Wir tauschten das Gras gegen Asphalt, schrumpften die Parks, bis es keine mehr gab. Wir füllten das Meer mit Plastik, unser Müll vermehrte sich weiter grenzenlos, bis wir die Fische eingewickelt in Folie aus dem Wasser ziehen konnten. Und während wir tranken, rauchten und wetteten, lehrten uns unsere Führer, warum es besser ist, die Lobbys nicht zu verärgern, es bequemer ist … zu sterben.
Aber dann kam im Jahr 2020 ein neuer Virus zu uns.
Die Regierungen reagierten und sagten uns allen, wir sollten uns zurückziehen. Aber inmitten der Angst und während wir uns alle versteckten, entstaubten unsere Gefühle , erinnerten uns wieder zu lächeln. Wir begannen zu klatschen, um uns zu bedanken, und riefen unsere Mütter an. Und während die Autoschlüssel verstaubten, freuten wir uns auf das Laufen. Und da der Himmel weniger voll von Reisenden war, begann die Erde zu atmen. Und die Strände gebaren neues Leben, das in die Meere krabbelte. Einige Leute fingen an zu tanzen, einige sangen, andere backten. Wir hatten uns an schlechte Nachrichten gewöhnt, aber nun gab es auch gute. Und als wir endlich die Medizin gefunden hatten und nach draußen durften, da zogen wir die Welt, die wir vorfanden, der Welt vor, die wir hinter uns gelassen hatten. Alte Gewohnheiten starben aus und machten Platz für das Neue. Und jedes freundliche Handeln, so einfach es auch war, wurde nun gebührend gewürdigt.

„Aber warum brauchte es einen Virus, um die Menschen wieder zusammenzubringen?“
„Nun, manchmal muss man erst krank werden, mein Junge, bevor es einem besser geht. Jetzt leg Dich hin und träume von morgen und all den Dingen, die wir tun können. Und wer weiß, wenn Du nur tief genug träumst, wird vielleicht einiges davon wahr. Wir nennen diese Geschichte „Die große Erkenntnis“, und seitdem hat es viele weitere gegeben. Aber alles begann im Jahr 2020.“

© Tomos Robertson

Eröffnungs-Zeremonie

Liu Yudong entzündet die Flamme der
7. Militärweltspiele 2019 in Wuhan

„Die 7. Militärweltspiele des Internationalen Weltsport-Verbands (International Military Sports Council (CISM) Military World Games), die am Abend des 18. Oktober eröffnet werden, sind eines der wichtigsten internationalen Sportveranstaltungen, die China bisher ausgerichtet hat. Und im Vergleich zu den bisher durchgeführten Spielen sind dies die größten Spiele mit den meisten Teilnehmern und mit der größten Strahlkraft. Laut dem Exekutivkomitee der 7. CISM Military World Games werden fast 10.000 Militärangehörige aus über 100 Ländern im zentralchinesischen Wuhan zusammenkommen, um die Ehre des Militärs hochzuhalten und für den Weltfrieden einzustehen. Die Faszination des Sports wird Wuhan weltweit ins Rampenlicht rücken.“

aus: CISION PR Newswire: Startschuss für die Militärweltspiele 2019 in Wuhan in Zentralchina

„Wuhan, da waren wir doch?“

„Wir sind alle erkrankt“