Die Katastrophen Landräte der CDU

Es war Frank Rock, CDU-Landrat des Rhein-Erft-Kreises, der sich mit CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet im Hintergrund amüsierte, während Bundespräsident Steinmeier eine Kondolenzrede im Katastrophengebiet hielt (siehe auch: Kann Laschet Kanzler?)

Seit heute ermittelt die Staatsanwaltschaft Koblenz gegen Jürgen Pföhler, CDU-Landrat des Landkreises Ahrweiler, wegen Anfangsverdacht der fahrlässigen Tötung und Körperverletzung durch Unterlassung. Hat Pföhler die Menschen in seinem Landkreis zu spät vor der Flut gewarnt?

Welt Nachrichtensender – 6. August 2021

Neue Politiker*innen braucht das Land

Nichts dazugelernt

Der Mensch, mit seiner nahezu einzigartigen Fähigkeit, aus den Fehlern anderer zu lernen, ist ebenso einzigartig in seiner festen Weigerung, genau das zu tun.   

Douglas Adams (britischer Schriftsteller 1952 – 2001)
Siehe auch:
Dümmer als gedacht
Vor der zweiten Welle?

Doppelmoral

»Das amerikanische Volk ehrt all jene Armenier, die in dem Völkermord, der heute vor 106 Jahren begann, umgekommen sind.«

Joe Biden (zitiert nach: welt.de, 24.4.2021)

Bereits im Dezember 2019, unter der Präsidentschaft von Donald Trump, hatte der US-Kongress die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich während des Ersten Weltkriegs als Völkermord anerkannt.

»Unser Parlament kann auch den Genozid an den Indianern anerkennen. Wie kann man darüber schweigen? Das ist die dunkle Seite der Geschichte Amerikas.«

Recep Tayyip Erdoğan (zitiert nach: focus.de, 17.12.2019)

»Die Völkermorde an den Indianern und an den Armeniern stehen für die Herrschaft der alten weißen Männer. Immer noch. Erdogan und Trump ignorieren beide die geschichtlichen Fakten der eigenen Nationalgeschichte.«

aus: deutschlandfunkkultur.de, 16.01.2020

Und das gilt offenbar nicht nur für Trump und Erdogan, sondern auch für Biden.

Völkermord an den Armeniern
zdf.info – 23.05.2015

Der deutsche Bundestag hat am 2. Juni 2016 das Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich als Völkermord anerkannt. Damit verbunden ist das Eingeständnis, dass das Deutsche Kaiserreich als Verbündeter der Osmanen im Ersten Weltkrieg nachweislich von den Massakern gewusst und sie geduldet hat (vgl. arte).

Apocalypto

»Eine große Zivilisation lässt sich nur von außen erobern, wenn sie sich von innen schon selbst zerstört hat.«

William James Durant (zitiert nach: textezumfilm.de)

Seinem Action- und Historiendrama Apocalypto aus dem Jahr 2006 stellt Mel Gibson ein Zitat des US-amerikanischen Kulturhistorikers William James Durant (1885-1981) als Motto voran. Der geschichtsträchtige und durch seine Gewaltszenen verstörende Film beschreibt, wie die Maya-Zivilisation sich in ihrem Inneren bereits selbst zerstört hatte, bevor sie von den Spaniern erobert wurde. Man mag über Mel Gibson denken was man will, aber mit seinem unverhüllt zivilisationskritischen Film Apocalypto ist ihm ein wahres Meisterwerk gelungen. Die Zeitschrift Cinema bezeichnete den Film als „bildgewaltig, emotionsgeladen und voller Anmut“.

Apocalypto | Trailer (Deutsch)

Das Dorf eines indigenen Urwald-Stammes wird von Menschenjägern überfallen. Dem jungen Häuptling Pranke des Jaguars gelingt es, seinen kleinen Sohn und seine hochschwangere Frau in einem Brunnenschacht zu verstecken. Die Alten des Stammes werden umgebracht, die Jüngeren gefangen genommen und in eine Maya-Hauptstadt getrieben, wo sie als Sklaven und Menschenopfer verkauft werden. Kurz bevor der Häuptling auf der Spitze einer Stufenpyramide durch einen Maya-Priester geopfert werden soll, kommt es zu einer Sonnenfinsternis. Die Priester deuten sie als Zeichen des Sonnengottes, das rituelle Morden zu beenden. Dabei gelingt es dem Häuptling und einigen Männern seines Stammes zu fliehen. Mit Hilfe von Krafttieren des Dschungels können sie den Verfolgern entkommen. In letzter Minute kann der Häuptling seine Frau, seinen Sohn und das Neugeborene aus dem Brunnen retten, der sich durch heftigen Regen mit Wasser gefüllt hat. Am Ende des Film beobachten sie die Ankunft der Spanier durch Christoph Kolumbus (1504) und ziehen sich wieder in den Urwald zurück.

Apocalypto – Schluss: Ankunft der Spanier

Gestern endete das zweite Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump wegen „Anstiftung zum Aufruhr“ mit einem Freispruch. Dafür verantwortlich sind 43 republikanischen Senatoren, die sich selbst mitschuldig gemacht haben und denen ein kurzfristiger Machterhalt wichtiger ist als Wahrheitsfindung und Rechtsfrieden (vgl. FAZ, 14.2.2001).

Mittelfristig dürfte sich die republikanische Partei damit selbst zerstört haben. Zugleich beschleunigt ihr Verhalten die Zersetzung der US-amerikanischen Gesellschaft. Was heißt das für die Zukunft der USA?