Archiv der Kategorie: Lyrik

Heilung

Heilung – Norupo
(Les Menhirs de Monteneuf – Frankreich)

A/ᚠ Fe
Reichtum ist eine Quelle der Zwietracht unter den Angehörigen;
der Wolf lebt im Wald.
B/ᚢ Ur
Schlacke kommt von schlechtem Eisen;
die Rentiere rennen oft über den gefrorenen Schnee.
C/ᚦ Thurs
Riese verursacht den Frauen Qualen;
Unglück macht wenige Männer fröhlich.
D/ᚬ As
Die Flussmündung ist der Weg der meisten Reisen;
aber eine Scheide umfasst Schwerter.
E/_ᚱ Reidh
Reiten gilt als das Schlimmste für Pferde;
Reginn schmiedete das feinste Schwert.
F/ᚴ Kaun
Geschwüre sind für Kinder tödlich;
der Tod macht einen Leichnam blass.
G/ᚼ Hagall
Hagel ist das kälteste Getreide;
Christus schuf die Welt von einst.
H/ᚾ Naudhr
Zwang lässt kaum eine Wahl;
ein nackter Mann wird durch den Frost gekühlt.
I/_ᛁ Isa
Eis nennen wir die breite Brücke;
der Blinde muss geführt werden.
J/ᛅ Ar
Vieles ist ein Segen für die Menschen;
Ich sage, dass Frodi großzügig war.
K/ᛋ Sol
Die Sonne ist das Licht der Welt;
Ich verneige mich vor dem göttlichen Erlass.
K/ᛏ Tyr
Tyr ist ein einhändiger Gott;
hat oft den Schmied verletzt.
L/ᛒ Bjarkan
Die Birke hat von allen Sträuchern die grünsten Blätter;
Loki hatte Glück mit seinem Betrug.
M/ᛘ Madhr
Der Mensch ist eine Vergrößerung des Staubes;
groß ist die Klaue des Falken.
N/ᛚ Logr
Ein Wasserfall ist ein Fluss, der von einem Berghang fällt;
aber die Verzierungen sind aus Gold.
O/ᛦ Yr
Die Eibe ist im Winter der grünste aller Bäume;
Sie knistert leicht, wenn sie brennt.

(Text © Christopher Juul, Kai Uwe Faust, Maria Franz –
Übersetzung aus dem Englischen: www.DeepL.com/Translator)

Norupo basiert auf einem Gedicht, das als norwegisches Runengedicht bekannt ist. Es blieb in einer Kopie aus dem 17. Jahrhundert eines heute verlorenen Manuskripts aus dem 13.Jahrhundert erhalten und enthält eine vollständige Beschreibung aller sechzehn Runen des jüngeren Futhark.

Die Runen des jüngeren Futhark
Wikimedia Commons)

Auf das Futhark bezieht sich das aktuelle Album von Heilung mit dem Titel Futha, aus dem der Titel Norup 2020 als Single ausgekoppelt wurde. Nachdem Ihr Debüt-Album Ofnir aus dem Jahr 2015 und Ihr Live-Album LIFA (Castlefest 2017) die männliche Seite der Band zum Ausdruck brachte, kommt in ihrem neuen Album Futha die weibliche Seite zum Tragen, die Leben spendende, aber auch wilde, weiblich Urkraft und ihre innewohnende Magie. So dominieren nun auf Futha die weiblichen Stimmen.

Typisch für die männliche Seite der Band ist der Titel Hakkerskaldyr, im Video live auf dem Castlefest 2017, ein Kriegsgesang und Tanz, vergleichbar mit einem Haka, dem rituellern (Kriegs-)Tanz der Māori

Heilung – Hakkerskaldyr  (Schildformation)
(LIFA, live auf dem Castlefest 2017)

He! Ihr Männer!
Hört unsere Stimmen!
Hört uns jetzt zu:
In Euren Händen ist der Tod
Euer Volk werden wir abschlachten
Und keine Gnade wird gewährt
Furchtlos sind wir
Der Tod bringt uns zum Lachen
Krieg ist, was wir wollen
Ihr sterbt!
In dieser Schlacht werdet Ihr sterben.

(Text © Christopher Juul, Kai Uwe Faust –
Übertragung aus dem Englischen: Rolf Krane)

In einem Interview mit dem Magazin Revolver spricht Kai Uwe Faust, der Sänger mit dem tiefen Kehlgesang, über das Bestreben der Band, die alten Götter am Leben zu erhalten, und sagt:
„Wir versuchen, uns in die Köpfe der Menschen von vor 2.000 Jahren zu versetzen. Wir machen Rhythmen auf Knochen, Schädeln, Waffen.“

In den Untertexten zu ihren Youtube-Videos schreibt die Band Heilung:
„Heilung ist Geschichtsverdichtung (facebook: Amplified History) aus dem frühmittelalterlichen Nordeuropa und sollte nicht mit einer modernen politischen oder religiösen Aussage irgendwelcher Art verwechselt werden.“

»Denk daran, dass wir alle Brüder sind, alle Menschen, Tiere, Bäume und Steine und der Wind. Wir alle stammen von dem einen großen Wesen ab. Das war immer da, bevor wir Menschen lebten und ihnen einen Namen gaben, bevor der erste Samen aufgegangen ist«

Heilung (in: Youtube) (Übersetzung: Rolf Krane)

Seit einigen Jahren haben Heilung und Gruppen wie Skáld (Rún – Runen) und Wardruna (Lyfjaberg – Heilender Berg) ein Millionenpublikum. Offenbar wecken sie in ihrer jungen Hörerschaft eine tiefe Sehnsucht nach Heilung durch eine Wiederbelebung der Wurzeln unserer nordeuropäischen Kultur.

Die Zeit ist gekommen, uns mit den positiven und heilenden Kräften unserer Ahnen zu verbinden. Nur mit ihrer Unterstützung wird es uns gelingen, einen Weg aus der globalen Krise zu finden. Im Kampf für eine Zukunft unserer Kindern und Enkel können wir nur erfolgreich sein, wenn wir uns ganz einbringen, mit Körper und Seele, mit Herz und Verstand.

»Lookin‘ for a Leader«

Neil Young – Lookin‘ for a Leader (2020)

Wir suchen einen Anführer (2020)

Anführer gibt es unter uns
Und ich hoffe, sie hören unseren Ruf.
Vielleicht ist es nach alledem
Eine Frau oder ein Schwarzer.
Wir suchen einen Anführer
Um unser Land nach Hause zu bringen,
Rot-Weiße und Blaue wieder zu einen,
Bevor es ganz versteinert.

Wir suchen einen Anführer
Mit der Kraft, es anzupacken,
Der uns sicher zusammenhält
Und unser Land stark macht.
Er läuft schon mitten unter uns,
jemand, der uns in die Zukunft führt,
In einen Regenbogen aus Farben,
In einer kaputten, schiefen Welt

Ja, wir hatten Barack Obama
Und wir brauchen ihn jetzt sehr.
Der Mann, der hinter ihm stand,
Muss ihn irgendwie ersetzen.
Amerika hat einen Führer
Der Mauern baut um unser Haus.
Der nicht weiß, dass schwarze Leben wichtig sind.
Es ist Zeit, ihn abzuwählen!

Wir haben nun unsere Wahl.
Doch Korruption hat eine Chance.
Wir brauchen einen großen Sieg ,
Um erneut Vertrauen zu finden.
Amerika ist wunderschön
mit einer hässlichen Seite.
Wir suchen einen Anführer
In diesem weiten Land.

Genau wie sein großer neuer Zaun,
Wird dieser Präsident fallen.
Amerika bewegt sich vorwärts,
Das spürt man in jeder Stadt.
Aus Angst vor seinem eigenen Schatten
Baut er Mauern um unser Haus,
Versteckt sich in seinem Bunker
Und lügt weiter irgendwas.

Wir brauchen keinen Führer
Der Mauern um unser Haus baut,
Der nicht weiß, dass schwarze Leben wichtig sind.
Es ist Zeit, ihn abzuwählen!
Wir suchen einen Anführer
Mit dem großen Geist auf seiner Seite.
Suchen nach einem Anführer
In diesem weiten Land.
Suchen nach einem Anführer
Mit dem großen Geist auf seiner Seite.

Lyrics © Neil Young
(Übersetzung: Rolf Krane )

Schläft ein Lied in allen Dingen

Blick vom Philosophenweg
auf die Heidelberger Altsatdt

Im Philosophengärtchen, einem kleinen Park am Philosophenweg oberhalb des Neckars, befindet sich ein Gedenkstein zu Ehren des romantischen Schriftstellers und Lyrikers Joseph von Eichendorff (1788-1857), der von 1807 bis 1808 Rechtswissenschaft, Philosophie und Literatur in Heidelberg studierte.

Joseph von Eichendorff (1788-1857)

Im unteren Teil der Stele ist ein Gedicht aus dem Jahr 1835 in den Stein gemeißelt. Mit seinem Erscheinen 1838 im Deutschen Musenalmanach erhielt es von Adelbert von Chamisso  den Titel Wünschelruthe. Eichendorffs Vierzeiler gilt heute als Quintessenz der Spätromantik.

Schläft ein Lied in allen Dingen,
Die da träumen fort und fort,
Und die Welt hebt an zu singen,
Triffst du nur das Zauberwort.

Joseph von Eichendorff: Wünschelrute (1835)

Jede Erscheinung der Natur hat eine Seele, die uns verborgen bleibt, solange wir nicht mit ihr in Resonanz gehen. Stimmen wir uns ein in ihren Klang, finden wir den passenden Ton oder das richtige Wort, schwingen wir mit ihr und werden mit ihr eins, so beginnt die Welt auf wunderbare Weise zu klingen und zu singen.

Die Romantik war eine Bewegung, die sich gegen den Rationalismus der Aufklärung stellte, die der Natur, den Tieren, Pflanzen, Gewässern, Gebirgen und Landschaften, eine Seele abgesprochen hatte. Mit der Entseelung der Natur war der Weg frei gemacht für ihre Ausbeutung, die Zerstörung der Landschaften durch den Raubbau von Bodenschätzen, die Ausbeutung und Verschmutzung der Flüsse und Meere, das Abtöten des Mutterbodens durch Kunstdünger und Pestizide, die damit einhergehende Vernichtung des Mikrobioms der Erde, das Artensterben, die Massentierhaltung, die Abholzung der Wälder und die Verschmutzung der Atmosphäre.

Wo wären wir heute, wenn wir jedem Berg, jedem Fluss, jedem Fisch, jedem Huhn, jedem Insekt und jedem Wurm ein Seele zugesprochen hätten? Wo wären wir heute, wenn wir ihre Lieder zum Klingen anstatt zum Schweigen gebracht hätten?

Oberhalb des Philosophengärtchens und unterhalb des Bismarckturmes ist Joseph von Eichendorff eine eigene Parkanlage gewidmet, in deren Zentrum eine Tafel errichtet ist.

In dieses Märchens Bann verzaubert stehen
Die Wandrer still. – Zieh weiter, wer da kann!
So hatten sie’s in Träumen wohl gesehen,
Und jeden blickt’s wie seine Heimat an,
Und keinem hat der Zauber noch gelogen,
Denn Heidelberg war’s, wo sie eingezogen.

aus: Joseph von Eichendorff: Robert und Guiscard (1855)

»Turn! Turn! Turn!«

Turn! Turn! Turn! – Ilse de Lange
De Stadskerk Groningen (5. April 2020)

Für Alles Kommt Die Zeit

Für alles Tun
Glaub, glaub, glaub
Auf dieser Welt
Glaub, glaub, glaub
Kommt die Zeit, wenn es dem Himmel so gefällt

Die Zeit der Fülle, die Zeit der Not
Die Zeit der Sorge um’s tägliche Brot
Die Zeit zum Speisen, die Zeit zum Fasten
Die Zeit zum Schaffen, Zeit zum Rasten

Für alles Tun
Glaub, glaub, glaub
Auf dieser Welt
Glaub, glaub, glaub
Kommt die Zeit, wenn es dem Himmel so gefällt

Die Zeit der Saat, der Erntezeit
Die Zeit des Danks, dass es soweit
Die Zeit zum Schweigen, die Zeit zum Reden
Die Zeit zum Singen, Zeit zum Beten

Die Zeit zum Lachen, die Zeit zum Leiden
Die Zeit zum Kuss, die Zeit zum Scheiden
Die Zeit zum Nehmen, die Zeit zum Geben
Die Zeit zum Sterben, Zeit zum Leben

Für alles Tun
Glaub, glaub, glaub
Auf dieser Welt
Glaub, glaub, glaub
Kommt die Zeit, wenn es dem Himmel so gefällt

Die Zeit der Furcht, die Zeit zum Mut
Die Zeit, die weit von Bös‘ und Gut
Die Zeit zum Frieden nach all dem Leid
Denn Streit und Friede hat seine Zeit

Für alles Tun
Glaub, glaub, glaub
Auf dieser Welt
Glaub, glaub, glaub
Kommt die Zeit, wenn es dem Himmel so gefällt
Kommt die Zeit, wenn es dem Himmel so gefällt
Glaub

(Text und Musik: © 1950 Peter Seeger -Turn! Turn! Turn!
Übersetzung: © 1963 Max Colpet – für Marlene Dietrich)

»Third Stone from the Sun«

Jimi Hendrix
Sternenflotte an Erkundungsschiff. Bitte geben Sie Ihre Position an … over
Chas Chandler
Ich bin im Orbit um den dritten Planeten eines Sterns namens Sonne … over
Jimi Hendrix
Könnte es die Erde sein … over“
Chas Chandler
Positiv. Sie soll irgendeine Form von intelligentem Leben haben … over
Jimi Hendrix
Ich denke, wir sollten einen Blick darauf werfen …

Third Stone from the Sun

Seltsam schönes grünes Gras
in deinen majestätisch
seidenen Landschaften
Deine geheimnisvollen Berge
möchte ich näher ansehen
Kann ich mit meiner
schrägen Laute landen?

Gleichwohl mich deine Welt verwundert
mit ihren majestätisch und
überlegen lächelnden Frauen
Dein Volk verstehe ich nicht
Mit meiner Gitarre werde ich das beenden
Und du wirst nie wieder Surfmusik hören

(Lyrics: Jimi Hendrix –
Übersetzung: Rolf Krane)

Verzaubert

Trøllabundin – Eivør Pálsdóttir

Ich bin verzaubert
Ich bin
Das Licht hat mich verzaubert
Verzauberte mich
In meinem Herzen
Tief in meinem Herzen
In meinem Herzen
In meinem Herzen brennt
Ein zischendes Feuer
Ein zischendes Feuer

Ich bin verzaubert
Ich bin
Das Licht hat mich verzaubert
Verzauberte mich
In meines Herzens Wurzel
Wurzel meines Herzens
Meine Augen blicken
Immer noch ins Licht

(Lyrics: Eivør Pálsdóttir – Übersetzung: Rolf Krane)

»Spirits In The Material World«

Sting – Spirits In The Material World 
(Jimmy Kimmel Show 2005)

Es gibt keine politische Lösung
In unserer bewegten Geschichte
Kein Vertrauen in die Verfassung
Es gibt keine blutige Revolution

Wir sind Seelen in der materiellen Welt
Wir sind Seelen in der materiellen Welt

Unsere sogenannten Führer reden
Mit Worten versuchen sie, Euch einzusperren
Sie unterwerfen die Sanftmütigen
Aber es ist die Rhetorik des Scheiterns

Wir sind Seelen in der materiellen Welt
Wir sind Seelen in der materiellen Welt

Wo liegt die Antwort?
Von Tag zu Tag leben!
Wenn es etwas ist, das wir nicht kaufen können,
muss es einen anderen Weg geben

Wir sind Seelen in der materiellen Welt
Wir sind Seelen in der materiellen Welt

(Lyrics: Sting – Übersetzung: Rolf Krane)

»For What It’s Worth«

Avery Waite

Für was es sich lohnt

Hier tut sich etwas.
Aber was es ist, ist nicht ganz klar
Da drüben ist einer mit einer Waffe
Er sagt mir, ich müsse aufpassen

Ich denke, es ist Zeit, dass wir aufhören.
Leute, was ist das für ein Geräusch?
Schaut alle her – was geht da ab?

Es werden Fronten gezogen.
Niemand hat Recht, wenn alle Unrecht haben
Junge Menschen, die ihre Meinung sagen
So viel Widerstand von allen Seiten

Es ist Zeit, dass wir aufhören.
Hey, was ist das für ein Geräusch?
Schaut alle her – was geht da ab?

Was für ein Tag in der Hitze!
Tausend Menschen auf der Straße
Singen Lieder und halten Schilder
Meistens heißt es „Hurra für unsere Seite“.

Es ist Zeit, dass wir aufhören.
Hey, was ist das für ein Geräusch?
Schaut alle her – was geht da ab?

Die Paranoia sitzt tief
In Dein Leben wird sie sich einschleichen
Sie beginnt, wenn Du immer Angst hat
Wenn Du aus der Reihe tanzt, kommt einer und holt Dich raus.

Wir sollten besser aufhören
Hey, was ist das für ein Geräusch?
Schaut alle her – was geht da ab?

(Text: Stephen Stills – Übersetzung: Rolf Krane)

Four Dead in Ohio

Vor 50 Jahren, am 4. Mai 1970, schoss die Nationalgarde auf unbewaffnete Studenten der State University in Kent, Ohio, die an einer Friedenskundgebung teilnahmen. Sie protestierten gegen die zunehmende Verwicklung des neutralen Kambodschas in den Vietnamkrieg durch die Streitkräfte der Vereinigten Staaten sowie die Präsenz der Nationalgarde auf dem Campus. Dreizehn Sekunden lang feuerten 28 Soldaten der Nationalgarde insgesamt 67 Schüsse ab. Die Studenten Allison Beth Krause (19), Jeffrey Glenn Miller (20), Sandra Lee Scheuer (20) und William Knox Schroeder (19) wurden getötet und neun weitere verletzt, von denen einer dauerhaft gelähmt blieb. Es war das erste Mal in der Geschichte der Vereinigten Staaten, dass Studenten bei einer Antikriegskundgebung getötet wurden.

Ohio – Crosby, Stills, Nash & Young

Zinnsoldaten und Nixon kommen
Es kommt jetzt auf uns an
Diesen Sommer hör‘ ich Trommeln
Vier Tote in Ohio

Es macht mich völlig fertig
Soldaten schlachten uns ab
Das sollte schon lange vorbei sein
Was wäre, wenn Du sie kanntest
und sie tot auf dem Boden fandest?
Wie kannst Du ruhig bleiben,
wenn Du das weißt!?

(Text: Neil Young – Übersetzung: Rolf Krane)

(thugs: Schläger, Strolche, Schurken)

Die Phrase „When the looting starts, the shooting starts“ „Wenn das Plündern beginnt, beginnt das Schießen“ wurde Ende der 60-er sowohl vom Polizeichef von Miami, Walter Headley, als auch vom Präsidentschaftskandidaten und Rassentrennungskandidaten George Wallace verwendet. Hadley benutzte sie, als er sich über die “ Razzia gegen … Slum-Gangster“ seiner Abteilung äußerte, so ein Zeitungsartikel in der Desert Sun, vom 28. Dezember 1967.

Die große Erkenntnis

„Erzähl mir die vom Virus, dann gehe ich ins Bett.“
„Mein Junge, Du bist müde, Du machst dir nur Gedanken, die Dich vom Schlafen abhalten.“
„Bitte, das ist meine Lieblingsgeschichte. Ich verspreche es Dir auch, nur noch einmal.“
„Dann kuschel Dich ein, mein Junge, obwohl ich weiß, dass Du sie schon gut kennst. Die Geschichte beginnt in einer Welt, in der ich einst lebte.“

Es war eine Welt der Verschwendung, der Wunder, der Armut und des Überfluss. Erst später verstanden wir das Jahr 2020. Wir Menschen schufen Unternehmen, um Handel mit allen Ländern zu treiben. Sie wuchsen und wuchsen, wurden größer, als wir uns je vorstellen konnten. Wir hatten immer schon Wünsche, aber jetzt ging alles viel schneller. An einem einzigen Tag konnten wir haben, wovon wir nur träumten, und das mit einem Klick. Wir sahen, wie die Familien aufhörten zu reden, was nicht hieß, dass sie nie sprachen. Der Lebenssinn ging uns verloren und das Gleichgewicht von Arbeit und Leben zerbrach. Die Augen der Kinder wurden quadratisch und jedes Kleinkind hatte ein eigenes Telefon. Inmitten des Lärms übersahen wir die Unzulänglichkeiten und fühlten uns allein. Jeden Tag wurde der Himmel dichter, bis wir die Sterne nicht mehr sahen. Also flogen wir, um sie zu finden, und tankten unten weiter unsere Autos voll. Wir fuhren den ganzen Tag im Kreis herum, hatten vergessen, wie man läuft. Wir tauschten das Gras gegen Asphalt, schrumpften die Parks, bis es keine mehr gab. Wir füllten das Meer mit Plastik, unser Müll vermehrte sich weiter grenzenlos, bis wir die Fische eingewickelt in Folie aus dem Wasser ziehen konnten. Und während wir tranken, rauchten und wetteten, lehrten uns unsere Führer, warum es besser ist, die Lobbys nicht zu verärgern, es bequemer ist … zu sterben.
Aber dann kam im Jahr 2020 ein neuer Virus zu uns.
Die Regierungen reagierten und sagten uns allen, wir sollten uns zurückziehen. Aber inmitten der Angst und während wir uns alle versteckten, entstaubten unsere Gefühle , erinnerten uns wieder zu lächeln. Wir begannen zu klatschen, um uns zu bedanken, und riefen unsere Mütter an. Und während die Autoschlüssel verstaubten, freuten wir uns auf das Laufen. Und da der Himmel weniger voll von Reisenden war, begann die Erde zu atmen. Und die Strände gebaren neues Leben, das in die Meere krabbelte. Einige Leute fingen an zu tanzen, einige sangen, andere backten. Wir hatten uns an schlechte Nachrichten gewöhnt, aber nun gab es auch gute. Und als wir endlich die Medizin gefunden hatten und nach draußen durften, da zogen wir die Welt, die wir vorfanden, der Welt vor, die wir hinter uns gelassen hatten. Alte Gewohnheiten starben aus und machten Platz für das Neue. Und jedes freundliche Handeln, so einfach es auch war, wurde nun gebührend gewürdigt.

„Aber warum brauchte es einen Virus, um die Menschen wieder zusammenzubringen?“
„Nun, manchmal muss man erst krank werden, mein Junge, bevor es einem besser geht. Jetzt leg Dich hin und träume von morgen und all den Dingen, die wir tun können. Und wer weiß, wenn Du nur tief genug träumst, wird vielleicht einiges davon wahr. Wir nennen diese Geschichte „Die große Erkenntnis“, und seitdem hat es viele weitere gegeben. Aber alles begann im Jahr 2020.“

© Tomos Robertson

Die Krone der Schöpfung

© Pixabay

Die ersten Kriegerinnen des Lichts
kamen aus Hollywood
Sie kämpften mit Schwertern
aus Stahl und Licht
gegen die dunkle Seite der Macht
„Wer ist wie Gott?“
Sie wurden nicht gesehen

Die nächsten Kriegerinnen des Lichts
machten sich freitags auf den Weg
Sie kämpften mit klaren Worten
und scharfem Verstand
gegen die dunkle Seite der Macht
„Wie könnt ihr es wagen?“
Sie wurden nicht gehört

Unersättlich vertilgt die Menschheit
weiter den Mutterkuchen der Erde
den Kopf in der Schlinge der Nabelschnur
lässt ihr heißer Atem die Pole schmelzen
Verführt von einer fossilen Oberschicht
„Es gibt wichtigere Dinge als das Leben“
wird sie ins Verderben geschickt

Die letzten Kriegerinnen des Lichts
umgeben von einem Strahlenkranz
in Gestalt von Vater Sonne
kommen mit einer Botschaft zu uns
Sie wird noch nicht gehört
„Die Krone der Schöpfung“
Sie wird noch nicht gesehen

Die Menschheit sollte Hüter der Erde sein
doch führt sie Krieg gegen Wälder
Sie sollte Hüter der Meere sein
doch zerstört sie weiter Korallen
Die Botschaft spricht zum Lungenbaum
„Wie innen, so außen“
und wird doch nicht gehört

© Rolf Krane

Lungenbaum

Veröffentlicht in:
Das Schreiben in den Zeiten von Corona – Ein multimediales Tage- und Skizzenbuch von Heidelberger Autorinnen und Autoren – Lese-Lounge